Abend der Barmherzigkeit in Trautmannsdorf

In der Pfarre Trautmannsdorf fand am 29. Oktober 2011 ein Barmherzigkeitsabend statt. Karin Strohmaier berichtet.

Persönlich sehr berührt vom Abend der Barmherzigkeit bei der Diözesanversammlung
und folglich motiviert, haben wir in unserer Pfarre begonnen, kleine Schritte zu setzen.

Im Februar dieses Jahres haben wir eine halbe Stunde der Barmherzigkeit vor der
Vorabendmesse mit Unterstützung  vom APG - Chor  veranstaltet.
Viele Besucher, ein positives Feedback, sehr persönliche Gespräche und Eindrücke haben uns bestärkt für einen nächsten Schritt.

Die Vorbereitung war für uns alle eine sehr schöne, intensive, mit wunderbaren Erfahrungen verbundene Zeit. Es formierte sich ein neuer Chor und unser Team vergrößerte sich. Durch sehr viel Überzeugung und Liebe aller Beteiligten konnte
diese Form einer Gebetsstunde veranstaltet werden.

Überraschend viele Menschen, auch aus umliegenden Pfarren, besuchten
in unserer Kirche den Abend der Barmherzigkeit. Erfreulich, dass auch eine große Anzahl Jugendlicher und junger Familien da waren.

Der mit fließenden Stoffen in wunderbaren Farbschattierungen von Scheinwerfern
beleuchtete und mit Kerzen dekorierte Altarraum bildete so etwas wie ein Zelt und   war für alle Besucher sehr beeindruckend. Sie waren sichtlich berührt von einem in ungewohntes Licht getauchten Kirchenraum. (Bild)

Es war ein wunderschönes Gefühl ruhig werden zu können, besinnliche Texte und meditative Musik zu hören. Die Aussetzung des Allerheiligsten, das Entzünden einer Kerze, eine Gottesbegegnung in einer neuen ungewohnten Form.
So mancher Besucher fühlte sich inspiriert, seine Gedanken selbst zu Papier zu bringen
und in die Sorgenbox zu legen oder Worte der Barmherzigkeit mitzunehmen.
Spürbare Betroffenheit ist bei einigen Menschen so tief gegangen, dass sie ein persönliches Gespräch gesucht oder die Möglichkeit zur Beichte angenommen haben.

Wir danken den vielen Menschen für Ihren Besuch und Ihre Rückmeldungen.

Da der Abend der Barmherzigkeit etwas Besonderes ist und damit er es auch bleibt, werden wir ihn einmal jährlich im Spätherbst anbieten und gestalten.

Bilder und Eindrücke

(red)


Druckansicht
Zurück